Outer-Space
Tipps & Tricks zur Programmierung in HTML

Einführung

Die Basis aller Internetseiten ist die Programmspache HTML. Diese ab­gekürzte Bezeichnung steht für Hypertext Markup Language und wurde Anfang der 90er-Jahre als einfach zu verstehende Textaus­zeichnungssprache entwickelt. Die Grundlagen selbst sind leicht zu erlernen, so dass man mit wenigen Stunden Einarbeitungszeit in der Lage ist, vorzeigbare Webinhalte zu produzieren und zu veröffentlichen.

Wie so häufig, wachsen mit der Zeit die Ansprüche schnell und der Teufel steckt dann im Detail. Nicht genug, dass man sich dann mit Design-Ideen und deren Um­setzung plagt. Es kommt hinzu, dass die verschiedenen Browser einige Inhalte und Programmbefeh­le unterschiedlich interpretieren. Dies kann auch den motiviertesten Programmierer von Webseiten zur Verzeiflung bringen, beispielsweise wenn das mühsam ausgeklügelte Design durch die Darstellungsfehler einzelner Browser durcheinander geworfen wird.

Nun soll dies aber keine weitere Seite sein, mit der versucht wird, dem Beginner Grundlagen zu ver­mitteln. Hier sei auf die vielfältigen Angebote im Internet, insbeson­dere auf die hervorragen­den Seiten von Stefan Münz (selfhtml) ver­wiesen. Statt dessen sollen hier als Hilfe­stellung für immer wieder auf­tre­tende Layout- oder Darstel­lungs­probleme einige, in der Praxis er­probte Beispiele erläutert wer­den.

Besonderer Wert wird dabei auf die Übereinstimmung von Bildschirm­darstellung und Papierausdruck gelegt. Eine Herausforderung, die für normale Webinhalte meist nicht zutrifft, jedoch im Bereich des Desktop-Publishing von enormer Bedeutung ist. Ich jedenfalls wünsche dem Leser viel Erfolg und Spass beim Aus­probieren.